__________________________________________________________________________________________________
 
 

 

menu

DE / EN

platzhalter

 

 

 

welovetheartofclimbing

 

NEPAL - MANASLU HILFE

EIN NEUES ZUHAUSE FÜR DIE SCHULKINDER – 21.11.2015
Nun haben wir es Dank eurer Hilfe geschafft die zweite Schule in Nepal fertigzustellen. Die untenstehenden Bilder sagen mehr als viele Worte.



Danke an alle Schulkinder – auch die Kleinsten haben mitgeholfen dieses Gebäude wieder zu errichten.


Fast alle der 85 Schulkinder gehören der untersten nepalischen Kaste an. Ihre Väter arbeiten als Tagelöhner in anderen Regionen und können, wenn überhaupt, nur sehr selten nach Hause.


Aus diesem Grunde bestand die einzige Möglichkeit darin, das Gebäude mit Hilfe der Kinder und ihrer Mütter zu errichten.



Nach mehr als einem halben Jahr haben wir es geschafft, dass der Schulunterricht wieder in einem Gebäude stattfinden kann.



ATT bedankt sich ganz herzlich bei allen nepalischen Helfern, Freunden und Spendern, die es ermöglicht haben, noch eine zweite Schule fertig zu stellen.



SHREE NAR BUDDHI PRIMARY SCHOOL – MANBOO VILLAGE - NEPAL



NAMASTE NEPAL



Spendenkonto: ATT-Industrie high access work GmbH, Nepal-Manaslu Hilfe

IBAN AT93 2051 0004 0040 4638, BIC SPSCAT22XXX

NEPAL - MANASLU UPDATE 22.9.2015
Nach einer kurzen Verzögerung nun endlich das Update unserer laufenden Spendenaktion. Dieses Mal ist unser lokales Hilfsteam, begleitet von vier österreichischen ATT-Mitarbeitern, in die Krisenregion aufgebrochen und hat versucht die Bevölkerung vor Ort auf direktem Weg zu erreichen bzw. zu unterstützen.

Der Bau der Schule im Dorf Saunitari im Syangja District, welcher dank unserer gemeinsamen Spendenaktion finanziert werden konnte, befindet sich gerade im Endstadium und war der erste Stopp unseres Hilfsteams. Die Freude der heimischen Bevölkerung über den Bau dieser Schule, besonders aber die strahlenden Augen der Kinder, welche in diesen Räumen nun wieder unterrichtet werden können, ist auch auf den nachfolgenden Bildern bereits ganz klar ersichtlich. Besonders Dank EURER Hilfe hat sich die Zukunftsperspektive dieser 145 Schülerinnen und Schüler um ein großes Stück verbessert und bietet gleichermaßen auch positivere Aussichten auf eine nachhaltigere Bildungsmöglichkeit zukünftiger Generationen in dieser Region. Im Namen der Kinder möchten wir uns auf diesem Wege nochmals herzlichst für die zahlreichen Spenden bedanken!

nepalnepal

Der zweite Stopp unseres Hilfsteams war das Gebiet in und um Gandaki, in welchem sich unter anderem auch das Dorf Soti Kohla befindet. In dieser Region und bereits auf dem Weg dorthin zeigten Spuren von verheerenden Hangrutschen, verschütteten Straßen, Flussbettverlegungen, neben den immer noch verwüsteten und nicht wiederaufgebauten Häusern, die Situation der Bevölkerung im Epizentrum. Nicht zuletzt die schwere Erreichbarkeit dieser Dörfer, sondern auch die noch immer andauernden Nachbeben, sowie die verzwickte politische Lage in Nepal haben bisher leider zu viele Hilfsorganisationen davon abgeschreckt in dieses Gebiet vorzudringen. Laut den Bewohnern hat sich die bisherige Katastrophenhilfe deshalb lediglich auf eine Ration Lebensmittel und Medikamente beschränkt.

Der Fokus unseres Hilfsteams lag, wie auch schon bei den vorherigen Hilfseinsätzen, auf der Unterstützung von Leuten aus den untersten Gesellschaftskasten. Das Vorhaben, gerade diese Schichten nachhaltig mit dem Wiederaufbau von weiteren 2 Schulen zu unterstützen, ist politisch gesehen jedoch nicht ganz einfach und muss vorerst seitens der Regierung sowie den Vorsitzenden der Village Development Communities abgesegnet werden. Wir arbeiten gerade an diesen Projekten und werden euch mit weiteren Infos am Laufenden halten.

nepalnepal



NEPAL - MANASLU UPDATE 15.7.2015
Unser Team in Nepal kam vor ein paar Tagen von der dritten Hilfsaktion zurück nach Pokhara.

Leider sieht die Situation rund um Soti Kohla derzeit gar nicht gut aus. Zwar ist der Monsun in der Region bisher nicht so stark eingetroffen wie üblicherweise, allerdings gibt es derzeit die Problematik, dass in den höheren Bergregionen rund um den Manaslu sehr viel Niederschlag gefallen ist. Dadurch kam es zu einem massiven Anstieg der Wasserpegel in den umliegenden Flüssen. Durch die großen Wassermengen, verbunden mit den unzähligen Hangrutschen, Muren und Steinschlägen, wurde der Fluss nördlich von Soti Kohla aus dem ursprünglichen Bachbett gehoben.

Soti Kohla mußte somit evakuiert werden. Gegenwärtig befinden sich noch circa 10% der Bevölkerung vor Ort. Es besteht derzeit keine Möglichkeit, die höher gelegenen Dörfer zu erreichen.


nepalnepal

Unserem Team ist es aus besagten Gründen somit diesmal leider nicht gelungen, die Bevölkerung vor Ort zu erreichen und weiterhin zu unterstützen. Sobald sich die Gegebenheiten vor Ort wieder etwas verbessern, werden wir sofort versuchen, erneut in die Region vorzustoßen.

Wir bedanken uns nochmals für das Vertrauen, welches jeder einzelne Spender bisher in uns gesetzt hat. Wir werden Euch selbstverständlich weiterhin über unsere Aktionen und die Situation vor Ort auf dem Laufenden halten.

Herzlichen Dank!

 

NEPAL - MANASLU UPDATE 5.6.2015
Unser Team vor Ort ist wieder gesund von der zweiten Hilfsaktion aus dem Epizentrum zurückgekehrt. Dieses Mal konnten wir von Soti Khola aus 3 weitere abgelegene Dörfer erreichen und die Bevölkerung mit folgenden Lebensmittel versorgen:

* 9.000 Kg Reis     *  300 Kg Zucker  * 150 Liter Öl  * 150 Kg Soja  * 1.800 Packungen Nudeln * 30 Kg Tee  *300 Kg Salz * Medikamente


Auch diesmal haben wir die Familien wieder persönlich besucht und unser Fokus lag wiederholt darauf, Menschen der untersten Kasten zu helfen. Insgesamt konnten wir etwas mehr als 2.000 Einwohner versorgen. Die Gesamtsituation der Lebensmittelversorgung hat sich dadurch etwas gebessert und die Vorräte sollten nun für einige Wochen ausreichen. 

Zurzeit wird vor Ort diskutiert, ob aufgrund des in Kürze einsetzenden Monsuns einige Dörfer in den Steilhängen rund um Soti Khola evakuiert werden müssen. Um für diesen Fall gerüstet zu sein, arbeiten wir bereits an einer Strategie, wie wir dort rasch den nächsten Hilfsschritt organisieren können.

Für die nächsten Wochen ist geplant, einzelne Familien mit den nötigsten Baumaterialien zu versorgen. Hier würde es sich nach derzeitigem Stand in erster Linie um Zeltplanen und Wellbleche handeln, um einen besseren Schutz vor den Witterungsbedingungen bieten zu können.

Das wäre vorerst wieder ein Update von unserer Seite.  Wir werden Euch weiterhin auf dem Laufenden halten und möchten uns an dieser Stelle bei allen Spendern sehr herzlich für die Unterstützung bedanken.

 

nepalnepal1nepal2nepal3nepal4

Spendenkonto: ATT-Industrie high access work GmbH, Nepal-Manaslu Hilfe

IBAN AT93 2051 0004 0040 4638, BIC SPSCAT22XXX

NEPAL - MANASLU APRIL 2015
Ich fahre seit 14 Jahren jährlich für mehrere Wochen nach Nepal und Indien. Bei meiner diesjährigen Nepalreise ereignete sich am 25.04.2015 ein folgenschweres Erdbeben. Das Epizentrum des ersten Bebens lag im Bezirk Gorkha. Drei Tage danach erreichte unser privat organisiertes Hilfsteam das Epizentrum. Dieser Ort diente für uns als Ausgangspunkt, um die abgelegenen Seitentäler in den Bergen zu erreichen.

Die gesamten Ortschaften in diesem Bereich wurden beim ersten Erdbeben vollständig zerstört. Nahezu alle Familien stehen dort vor den Trümmern Ihrer Existenz. Die Versorgungswege sind teils schwer beschädigt und – wenn überhaupt - nur unter extremster Lebensgefahr (Steinschlag, Hangrutsche, etc.) erreichbar.

Während unseres 10-tägigen Aufenthaltes kam praktisch keine Hilfe von außen. Wir waren das einzige Hilfsteam vor Ort. Unsere Hauptaufgabe bestand darin, die Familien mit einfachster medizinischer Betreuung und Lebensmittel zu versorgen. Unser Focus lag dabei darauf, die Familien der untersten Kasten, die keinen, beziehungsweise kaum, Zugang zu staatlich organisierten Hilfsleistungen haben, mit Nahrung zu versorgen.

Um dies zu gewährleisten arbeiteten wir eng mit Bewohnern der jeweiligen Dörfer zusammen, um uns einen Eindruck davon zu verschaffen, welche Familien die Hilfe am dringendsten benötigen. Dort wurden dann pro Familie circa 30 kg Reis, 1 kg Zucker, 1 kg Linsen, 0,8 kg Salz, 0,5 kg Soja, 8 Packungen Nudeln, 2 kg Reisflocken verteilt. Insgesamt konnten wir in der Region etwas mehr als 4.000 Menschen versorgen.

Weitere Hilfsmaßnahmen:
Am kommenden Wochenende startet unser Hilfsteam erneut, um in die nächsthöher gelegenen Regionen vorzudringen. Die immer noch anhaltenden Nachbeben und der in Kürze einsetzende Monsunregen erschweren die Situation zusätzlich.

Gleichzeitig starten wir in Österreich mit einem weiteren Spendenaufruf. Bereits mit einem Beitrag von circa 24 EUR kann eine 7 – 8 köpfige Familie für knapp 3 Wochen mit Lebensmitteln versorgt werden. Diese Spendengelder werden in Form von Lebensmittel beziehungsweise einfachsten Baumaterialien für unsere nächste Hilfsaktion den nepalesischen Familien in die abgelegenen Dörfer gebracht.

Alle Administrations- und Verwaltungskosten zu diesem Spendenaufruf werden zur Gänze von ATT-Industrie übernommen. Somit kommt jede Spende zu 100 % der betroffenen Bevölkerung zu Gute.

Im Namen unseres Teams bedanke ich mich für das Interesse an diesem Projekt.


Kurt Lugger

 




1% ALS SOZIALER BEITRAG
THE ART OF CLIMBING
ATT-Industrie hat sich zum Ziel gesetzt 1 % des Jahresumsatzes dazu zu verwenden, mit THE ART OF CLIMBING, einerseits einen nachhaltigen Beitrag für Kinder und Jugendliche in Sozialeinrichtungen zu leisten und sich andererseits auf künstlerische Art und Weise der Thematik Klettern zu nähern.

Unsere Vision besteht darin, jedem Kursteilnehmer den Augenblick des Kletterns als erfüllenden Moment zu ermöglichen.
Wir möchten allen Partnern die Möglichkeit bieten, sich unentgeltlich mit der Faszination Klettern beschäftigen zu können. Zu unseren ersten Kooperationspartnern, mit welchen wir seit dem Jahr 2012 Kletterprojekte realisieren, gehören unter anderem das SOS-Kinderdorf Österreich und das Soziale Zentrum St. Josef in Mils.

Nähere Informationen über unsere Partner finden Sie unter: www.sos-kinderdorf.at sowie http://www.soziale-einrichtungen.at/soziales-zentrum-stjosef-mils.html.

 

WAS WIR BIETEN
Durchführung von kostenlosen Kletterkursen – egal ob Schnupperkurse oder mehrtägige Kletterkurse – für Sozialeinrichtungen jeglicher Art im In und Ausland.
Alle dabei anfallenden Verwaltungs- und Durchführungskosten werden von ATT-Industrie übernommen.

Wünschen Sie detailliertere Informationen zu unserem Sozialengagement, bitten wir um direkte Kontaktaufnahme per Telefon unter 0043 5224/67890 oder per E-Mail: office@att-industrie.at.

 



ATT-Industrie
high access work GmbH

 

A-6115 Kolsassberg
Hotterbichlweg 2
T. +43 5224 67890
F. +43 5224 67892
office@att-industrie.at
www.att-industrie.at

UID Nr. ATU65208312
Firmenbuch FN 334515i
Gerichtsstand Innsbruck

© 2016. All rights reserved. TERMS OF USE logo
^back to top